Sibylle Berg: Wunderbare Jahre

„Wie seltsam schnell und doch verzögert in der Wahrnehmung sich die Welt verändert. Hat.“ Und auf genau das leicht weinerliche „Hat“ im Nachgang kommt es Sibylle Berg an. Im Erinnerungsmodus quer durch die Kontinente klammert sich die heute in Zürich ansässige Autorin an ein vermeintliches Früher: Eine Zeit, in der scheinbar alles einfacher und besser…

Botho Strauß: Oniritti Höhlenbilder

In Platons Politeia stößt man auf das Bild des „megala panta episphale“. Je nach Übersetzungswillkür stünde alles Große entweder „im Sturm“ oder wäre „vom Sturz“ bedroht. Und genau innerhalb der Kippfigur aus Stürmen und Stürzen oszillieren die Texte aus Oniritti. Das sind Traumlandschaften aus der nicht müde gewordenen Feder des altgedienten Stücke- und Prosaschreibers Botho Strauß. Größtenteils…

Gisela von Wysocki: Wiesengrund

Nachdem vor wenigen Jahren Sibylle Lewitscharoffs zugegeben märchenhaft, aber doch feinfühlig inszenierte Begegnung mit dem Philosophen Hans Blumenberg begierig gelesen wurde, fühlte sich das alles ganz und gar richtig an. In ausgetüftelter Form und metaphorisch klangvollem Ambiente wurde der große Blumenberg mit einem Geniestreich plötzlich Teil einer modernen Fabel. In diesem Gefolge und doch auf…