Josefine Rieks: Serverland

In Woody Allens beschwingendem Streifen Midnight in Paris träumt sich der gegenwartsvergessene Drehbuchschreiber Gil in das Paris der 1920er Jahre zurück. Dort trifft er auf Adriana, einer Geliebten Picassos, die ihrerseits nichts lieber täte, als in die Belle Époque des ausgehenden 19. Jahrhunderts einzutauchen. Mit eben dieser Logik eines nicht abreißenden Romantisierungsbestrebens des Vergangenen startet…

Lorenz Just: Der böse Mensch

Ein geordnetes Leben besteht nur in der Illusion davon. Wie hält man also der Sonnenscheingesellschaft, in der alles Unangenehme nicht ausgehalten, sondern stets nur unter den Teppich gekehrt wird, den literarischen Spiegel vor? Indem sie von ihren eigens auferlegten Rändern und Randständigkeiten her eingekreist und eingeholt wird. Indem die Aussteiger, Exoten und Ungezügelten ihren Platz…