Teresa Präauer: Oh Schimmi

Einer der großen Stilisten deutscher Nachkriegsliteratur, Arno Schmidt, könnte im Jahr 2016 vielleicht geschrieben haben: „Siebzehntausend Messages / auf meinem schönem Gadget, yes! Wischtige Mentschen woll’n was von mir, sie woll’n was von mir. Das ist sexy!“ Mit Losungen wie dieser hat sich nun auch Teresa Präauer auf die Pfade sprachlicher Grenzauslotung begeben. Die österreichische…

Jasmin Ramadan: Hotel Jasmin

Einem größeren Publikum ist Jasmin Ramadan noch durch ihr Buch Soul Kitchen bekannt. Die literarische Ergänzung zu Fatih Akins gleichnamigem Film wurde ebenso wie ihre letzten zwei Romane überwiegend begeistert aufgenommen. Die ihr attestierten Lobpreisungen aus Witz, Charme und einer Prise Rasanz schreiben sich ebenso in der neuesten Veröffentlichung Hotel Jasmin fort; erschienen bei Tropen…

Dmitrij Kapitelman: Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters

Ein moderner Wanderer zwischen den Welten: Dmitrij Kapitelman stammt aus der Ukraine, hat eine moldawische Mutter, väterlicherseits jüdische Wurzeln und ist im plattenbauverhangenen Leipzig-Grünau aufgewachsen. Mittlerweile in Berlin gelandet, lebt der Dreißigjährige als freier Journalist und Musiker. Das jetzt bei Hanser Berlin erschienene Buch Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters ist kein Roman, sondern die überaus…

Paula Fürstenberg: Familie der geflügelten Tiger

Familienromane liegen eigentlich immer im Trend. Und seit den gewichtigen Beiträgen von Uwe Tellkamp und Eugen Ruge erstaunt auch der vielerorts attestierte Nachholbedarf einer literarischen Aufarbeitung des familiären Milieus der DDR nicht mehr. Wenn sogar schon so manche Fernsehanstalt (z.B. mit der überaus sehenswerten Serie Weißensee) zu dieser Einsicht vorgedrungen ist, sollte man sich trotzdem…

Andreas Maier: Der Kreis

Das Anekdotische vorweg: Andreas Maier war einmal zu Gast in Berlin und las dort einen Teil seiner Kolumnen aus der Zeitschrift Volltext vor. Diese sind dann kurze Zeit später als Onkel J. mit dem Untertitel Heimatkunde in Buchform erschienen und bilden im Grunde genommen das Fundament seines weiteren Schreibens. Die damalige Szenerie in den Räumen…